Menu
Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2015 JoomlaWorks Ltd.

Präzisionsbegasungen mit Profume und Vikane

Die Begasungsmittel ProFume und Vikane

Die Begasungsmittel ProFume und Vikane (Wirkstoff: Sulfuryldifluorid) ermöglichen eine wirksame und verlässliche Bekämpfung aller wichtigsten Holz- und Vorratsschädlinge, die Ihre Mühle und Ihre Ware oder Kirche und Museum befallen können, wie

Dörrobstmotte  Plodia interpunctella 
Rotbrauner Reismehlkäfer Tribolium castaneum
Amerikanischer Reismehlkäfer Tribolium confusum
Khaprakäfer Trogoderma variabile
Mehlmotte Ephestia kuehniella
Getreideplattkäfer Oryzaephilus surinamensis
Hausbock-Käfer Hylotrupes bajulus
Parkettkäfer Lyctus brunneus
Holzwurm/ Gew. Nagekäfer Anobium punctatum

 

Nachgewiesene Bekämpfungswirkung

Die Prüfung der Wirksamkeit im Labor und in Feldversuchen hat ausgezeichnete Bekämpfung eines weiten Spektrums von Schadinsekten einschließlich Motten (Lepidoptera) und Käfer (Coleoptera) ergeben. Es konnte nachgewiesen werden, dass die Begasungsmittel ProFume und Vikane alle Insektenstadien einschließlich Ruhestadien und Eier sicher abtöten.

ProFume ist in Deutschland durch das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit unter der Nummer: 005395-00 zugelassen, Vikane gemäß Biozidrichtlinie.

ProFume/Vikane sind auf Grund der nachfolgenden Eigenschaften die Begasungsmittel der Wahl: Profume im Bereich Begasung von Mühlen und Leerräumen/Schalenobst/Walnüsse und Vikane im Bereich Exportholz-/Container-/Kulturgut-/Kirchen- und Museumsbegasung und in lebensmittelverarbeitenden Betrieben.

  • Breitenwirksame Bekämpfung – wirksam bei allen Insektenstadien.
  • Nicht korrosive Wirkung – ProFume/Vikane schädigen bei sachgemäßer Anwendung weder Ausstattung/Kunstwerke/Orgeln/Vergoldungen noch Ausrüstung, elektronische Geräte, Maschinen und Gebäude
  • Flexibilität – Die Begasungsmittel ProFume und Vikane können mit Hilfe von Techniken der Präzisionsbegasung (Precision Fumigation™) an längere oder kürzere Einwirkungszeiten angepasst und somit z.B. gut in bestehende Betriebsabläufe integriert werden
  • Nicht entzündlich – die geruch- und farblosen Gase verdampfen schnell und sind weder entzündlich noch explosiv
  • Keine Reaktivität – in der Gasphase reagieren sie nicht mit Materialien und hinterlassen keine unangenehmen Gerüche
  • Schnelle Verteilung, Durchdringung und Ablüftung – Die Gase verteilen sich rasch im gesamten Objekt, dringen schnell zu allen Schädlingen vor und verfliegen aber rasch nach Beginn der Lüftung wieder
  • Ozonschutz - ProFume und Vikane haben keine Ozon zerstörende Wirkung und keinen Einfluss auf örtliche Ozonbildung.
  • Eine für Begasungsmittel einzigartige Wirkungsweise – sie können deshalb im Rahmen von Strategien zum Resistenz-Management eingesetzt werden, wo andere Produkte versagt haben

 

Präzisionsbegasung

Nach den Abdichtarbeiten und der Überprüfung der Gasdichtigkeit erfolgt die Festlegung der Dosierung. Die Dosierungen der Begasungsmittel werden im wesentlich durch zwei Faktoren bestimmt:

  • Tolerantester zu bekämpfender Schädling des Befalls
  • Niedrigste gemessene Temperatur im Befallsbereich

Messgeraete-und-Rechenprogramme
Foto: Messgeräte und Rechenprogramme für die Präzisionsbegasung


Unter „Dosierung" wird dabei das Ziel-ct-Produkt verstanden. Es ist das Produkt aus der mittleren Gaskonzentration (gemittelt über die Einwirkzeit, in Gramm Begasungsmittel pro Kubikmeter) und der Einwirkzeit (in Stunden). Angegeben wird es deshalb in der Einheit g x h/m3 bzw. g h /m3. Es stellt für jeden Schädling bzw. Schädlingsstadium bei einer bestimmten Temperatur eine Konstante dar, die es bei der individuellen Begasung durch die Konzentration und Einwirkzeit bei vorgegebener Temperatur zu erreichen gilt. So sind bei einer bestimmten Temperatur Ei-Stadien verschiedener Holzschädlinge unterschiedlich tolerant/unempfindlich bzw. intolerant/empfindlich gegenüber dem Begasungsmittel. D.h. Ei-Stadien des Hausbockkäfers benötigen andere Dosierungen als die des Gewöhnlichen Nagekäfers. Erschwerend kommt hinzu, dass selbst innerhalb eines Stadiums, z.B. des Ei-Stadiums, die Eier je nach Alter unterschiedlich tolerant gegenüber dem Begasungsmittel sind. Außerdem gilt, dass die ct-Produkte mit steigender Temperatur abnehmen, d.h. sie werden kleiner und man kann zur Abtötung der Insektenstadien entweder niedrigere Konzentrationen oder kürzere Einwirkzeiten anwenden. Umfangreiche und kostenintensive Laborarbeiten sind deshalb im Vorfeld von behördlichen Begasungsmittelzulassungen erforderlich, um die ct-Produkt-Matrix zu ermitteln. Die gesteigerte Atmungsaktivität der Insektenstadien bei höherer Temperatur führt zudem zu einer erhöhten Begasungsmittelmengen-Aufnahme pro Zeiteinheit, wodurch die Konzentration des Begasungsmittels gesenkt oder die Einwirkzeit verkürzt werden kann. Auch kann bei einer bestimmten Temperatur entweder die Konzentration um z.B. die Hälfte reduziert werden bei gleichzeitiger Verdoppelung der Einwirkzeit oder alternativ die Konzentration verdoppelt werden bei gleichzeitiger Halbierung der Einwirkzeit. Dieser Zusammenhang wird durch die Haber'sche Regel beschrieben.

Akkumulierung-des-ct-Produktes
Abb. Akkumulierung des ct-Produktes auf verschiedenen Wegen

Bei einem bestimmten Insektenstadium und bei einer bestimmten Temperatur sterben die Insekten in einer gasdichten Begasungskammer bei beispielsweise 40g Sulfuryldifluorid (ProFume oder Vikane, abgekürzt: SF)/m3 und 40 Stunden Gaseinwirkzeit gerade noch ab. Die gleiche Mortalitätsrate (100% Abtötung) wird auch bei 80g/m3 und 20 Stunden Einwirkzeit erreicht. In beiden Fällen liegt das erreichte ct-Produkt bei 40g/m3 x 40h = 80g/m3 x 20h = 1600 g h/m3. Es wird jeweils durch die Fläche unter der Kurve (Rechtecksfläche) symbolisiert (siehe Abb.). Wird dagegen die Begasung nicht in einer gasdichten Begasungskammer (gleichbleibend hohe Gaskonzentrationen) durchgeführt, sondern in einem Gebäude, so sinkt die Begasungsmittelkonzentration im Laufe der Zeit, was die Berechnung des erreichten ct-Produktes erschwert. Das ct-Produkt wird aber ebenfalls wieder durch die Fläche unter der Konzentration-Zeit-Kurve dargestellt und mit der in der Abb. angegebenen Formel durch Rechenprogramme (Fumiguide oder Dosy-Programm) errechnet. Das auftragsgemäße Ziel der Begasung ist, das ct-Produkt des unempfindlichsten Insekten-Stadiums im Laufe der Begasungsdauer (Einwirkzeit) zu erreichen bzw. zu akkumulieren, und damit also alle Schädlinge abzutöten:

Dies wird durch die Präzisionsbegasung mit ProFume oder Vikane und unser Know-how erreicht!

Begasungsziel
Foto: Begasungsziel durch Präzisionsbegasung erreicht: Alle Schädlingsstadien sind tot!

Hinweis für Betreiber von Stickstoffkammern innerhalb der EU in Verbindung mit z.B. N2-Generatoren:
Unsere Stickstoffkammern sind labortechnische Anlagen zur temporären sauerstofffreien bzw. sauerstoffarmen Lagerung von Museumsgegenständen gegen negative Umwelteinflüsse (Korrosion, schädliches Klima). Vorteilhafter Nebeneffekt: Bei Lagerung der Museumsgegenstände über einen Zeitraum von ca. 4-12 Wochen sterben unvermeidbar auch verschiedene Organismen (wie z.B. Museumschädlinge: Teppichkäfer, Nagekäfer, Termiten, Kleidermotten) in oder an den Museumsgegenständen ab.

Allgemeine Informationen

Videoclips