Menu
Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2015 JoomlaWorks Ltd.

Begasung

Bei der Begasung werden zum Holz- und Vorratsschutz gasförmige Bekämpfungsmittel eingesetzt.

begasung 1

Begast werden im Vorratsschutz Mühlen und leere Lagerräume und im Holzschutz überwiegend Bau- und Werkholz, Holzmöbel, hölzerne Kunstgegenstände, Dachstuhl-, Decken und Fachwerkkonstruktionen, ganze Wohnhäuser und insbesondere Kircheninnenräume und Museen. Einzelne gesackte Vorratsgüter oder Möbel und sonstige bewegliche Holzteile können auch in unserer ortsfesten Begasungskammer bzw. in mobilen Folienblasen (Bubbles) und Containern begast werden.

begasung 2

begasung 3

begasung 4

begasung 5

Man unterscheidet bei den Begasungsmitteln Giftgase (giftige oder sehr giftige Gase) und ungiftige, erstickend wirkende Gase (Inertgase). Diese Begasungsmittel dringen wie der für die Schädlinge lebensnotwendige Luftsauerstoff schnell ins Holz ein und töten bei entsprechender Dosierung (= Konzentration x Einwirkzeit) alle Lebensstadien ab, also Eier, Larven, Puppen und Käfer.

begasung 6

Bei den Giftgasen erfolgt die Abtötung der Schädlinge überwiegend durch Zerstörung lebensnotwendiger Enzyme und Zellstrukturen, während bei den Inertgasen hauptsächlich eine Erstickung der Schädlinge durch Sauerstoffentzug im Vordergrund steht.

begasung 7

Die wichtigsten Vertreter der giftigen Begasungsmittel sind Vikane/Profume (Sulfuryldifluorid=SO2F2), Phosphorwasserstoff (PH3) und Cyanwasserstoff (HCN). Bei den Inertgasen sind es Stickstoff (N2), Argon (Ar) und Kohlendioxid (CO2) oder Gemische hieraus.

begasung 8

begasung 9

Informieren Sie sich auf unseren Internetseiten über Einzelheiten hierzu!

Hinweis für Betreiber von Stickstoffkammern innerhalb der EU in Verbindung mit z.B. N2-Generatoren:
Unsere Stickstoffkammern sind labortechnische Anlagen zur temporären sauerstofffreien bzw. sauerstoffarmen Lagerung von Museumsgegenständen gegen negative Umwelteinflüsse (Korrosion, schädliches Klima). Vorteilhafter Nebeneffekt: Bei Lagerung der Museumsgegenstände über einen Zeitraum von ca. 4-12 Wochen sterben unvermeidbar auch verschiedene Organismen (wie z.B. Museumschädlinge: Teppichkäfer, Nagekäfer, Termiten, Kleidermotten) in oder an den Museumsgegenständen ab.

Allgemeine Informationen

Videoclips