Menu
Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2015 JoomlaWorks Ltd.

Zeltbegasung von Gebäuden

Gebäudebegasung am Beispiel des Junker-Jonas-Schlössle in Götzis/Österreich


Am 04. Juli 2001 startete die Begasungsaktion des Junker-Jonas-Schlössle in Götzis/Österreich zur Bekämpfung des aktiven Insektenbefalls durch den Gewöhnlichen Nagekäfer. Speziell ausgebildete Begasungstechniker der Binker Materialschutz benutzten für diese Zeltbegasung mit Altarion®-Vikane®-Gas eine 30-Meter LKW-Arbeitsbühne.

Staunend beobachteten vorbeigehende Passanten wie die Begasungstechniker das Schlössle mit seinen ca. 3000 Kubikmeter Raumvolumen in farbenprächtige Begasungszelte nach "Christo-Manier" verpackten.

Die Planungsphase

Im April 2001 erfolgte durch den Geschäftsführer der Binker Materialschutz, Herrn Dr. rer. nat. Gerhard Binker, eine Objektbegehung des im Jahre 1584 erbauten Schlössle mit dem zuständigen Architekten, Herrn Magister Hugo Purtscher. "Während der Besichtigung stellten wir aktiven Befall durch den Gewöhnlichen Nagekäfer an vielen Holzteilen der historischen Decken über dem Erd-, dem 1. und dem 2. Obergeschoß fest", erklärte Dr. Binker. Da wegen möglicher Trocknungs- und Hitzeschäden an den historischen Holzkassettendecken ein Heißluftverfahren aus denkmalpflegerischer Sicht ebensowenig in Frage kam wie eine Behandlung mit flüssigen Kontaktinsektiziden, entschied man sich für eine Begasung unter Verwendung des Begasungsmittels Altarion®-Vikane® (Wirkstoff: Sulfuryldifluorid), welches seit 1993 bereits von Binker für Kunstgutbegasungen erfolgreich eingesetzt wird.

Das Gas

Sulfuryldifluorid ist hochwirksam, farblos, nicht brennbar, geruchlos und ungefähr 3,5x schwerer als Luft. Durch den extrem niedrigen Siedepunkt von - 55 °C besteht keine Gefahr der Kondensation an kalten Oberflächen und eine hohe Mobilität der Gasmoleküle ist gewährleistet. Der Einsatz von Wärmetauschern ist nicht notwendig. Sulfuryldifluorid wird in ca. 80 kg schweren Stahlflaschen verflüssigt ausgeliefert mit einer Reinheit von über 99,9 %. Eventl. noch vorhandene Verunreinigungen im Rohgas werden vor der Einleitung in den zu begasenden Raum über ein patentiertes Filtersystem geleitet, so daß zur Begasung nur gereinigtes und säurefreies Sulfurylfluorid-Gas zur Verfügung steht.

Chemische und Physikalische Daten von Sulfuryldifluorid

Chemische Formel

SO2F2

Molmasse

102,6 g/mol

Handelsname

Altarion®-Vikane®

Brennbarkeit

nicht brennbar

Explosionsgrenzen

keine

Farbe

farblos

Geruch

geruchlos

Siedepunkt

-55,2 °C

Dampfdruck bei 25°C

17,89 bar

Dichte, Luft = 1

3,52

Wasserlöslichkeit bei 25°C

praktisch nicht wasserlöslich

MAK-Wert

5 ppm

Insektizide Wirkung auf

Eier, Puppen, Larven und Käfer

Wirkungsweise

Unterbrechung des Glycosezyklus

Fungizide Wirkung

Aktivitätshemmung bei Aspergillus flavus, A. niger und Penicillium sp.

Die Technik

Für die Abdichtung gegen Gasverluste mußte das gesamte Gebäude in Spezialfolien verpackt werden. Die einzelnen Zeltplanen wurden eingerollt, gefalzt und mit Spezialklammern wind- und sturmfest geschlossen. Die Abdichtung zum Boden hin erfolgte mit mehreren Lagen Sandschlangen. Im Inneren des zu begasenden Objektes wurden Gasmessleitungen installiert, die ins Freie geführt wurden, damit die Innenraumgaskonzentration vom Freien aus gemessen werden konnte. Es wurden Ventilatoren zur gleichmäßigen Verteilung des Gases aufgestellt. Die Gaseinleitung erfolgte von außerhalb des begasten Bereiches über Schlauchleitungen. Nach der Eingasung wurde das Gebäude auf eventuelle Gasleckagen hin überprüft. Die Begasung wurde meß- und sicherheitstechnisch über den Zeitraum der Einwirkung von ca. 3 Tagen überwacht. Bei Beendigung der Begasung wurde das Gas mittels einer Absauganlage kontrolliert abgesaugt.

Goetzi1
Anbringen der Zeltplanen
goetzi4
Gesamtansicht
goetzi2
Klammertechnik

Weitere Beispiele durchgeführter Zeltbegasungen:

Kath. Filialkirche Gebertshofen

gebertshfnBefall durch Hausbock im Dachstuhl sowie Befall durch Gewöhnlichen Nagekäfer im Kircheninnenraum an den Holzbalkendecken machten diese Begasung der gesamten Kirche erforderlich.

Auftraggeber: Diözese Eichstätt
Ausführung: 1994
Architekt: Hermann Heinrich, Schwabach

Volkskundemuseum Oberschönenfeld

schoenefeldDas Beispiel demonstriert wunderbar, dass selbst Gebäude mit einer Außenlänge von über 30 Metern problemlos eingehaust werden können. Es wurden sowohl die Dachkonstruktion als auch die Museumsexponate gegen Wurmbefall begast.

Auftraggeber: Bezirk Schwaben
Ausführung: 1995

Apollo-Tempel Nürnberg

ApolloTempelIn Zentrumsnähe, mitten im Erholungspark Cramer Klett, liegt der Apollo-Tempel. An den Holzteilen der Kuppel, die rauminnenseitig wertvoll verstuckt ist, fand sich Lebendbefall durch den Trotzkopf, einem Faulholzinsekt. Nachdem die Befallsbereiche weder für ein Heißluftverfahren noch für die Anwendung flüssiger Bekämpfungspräparate zugänglich waren, wurde das gesamte historisch wertvolle Gebäude in gasdichte Spezialplanen verpackt und im Altarion-Viklean-Verfahren rückstandsfrei über einen Zeitraum von 3 Tagen begast.

Auftraggeber: Stadt Nürnberg
Ausführung: 2001

Allgemeine Informationen

Videoclips