Menu
Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2015 JoomlaWorks Ltd.

London: Stickstoff-Begasung zur Quarantäne im British Museum

Das British Museum (Britisches Museum) in London ist eines der größten und bedeutendsten kulturgeschichtlichen Museen der Welt.

Das Museum beherbergt heute etwa 8 Millionen Objekte, die die gesamte Kulturgeschichte der Menschheit von ihrem Anfang bis zum heutigen Tag dokumentieren. Berühmt ist es u.a. für seine Sammlung ägyptischer Mumien, den "Stein von Rosetta" und die "Elgin Marbles".

british museum 1

Der größte Teil der Sammlungen befindet sich nicht in den Ausstellungsräumen, sondern in Magazinen unter dem Museum. Das Museum entstand 1753 als das Parlament beschloss, die dem Staat übereignete, umfangreiche Literatur- und Kunstsammlung von Sir Hans Sloan unter dem Namen "British Museum" zu erhalten. Das Museum wurde im ehemaligen Herrenhaus "Montagu House", im Londoner Stadtteil Bloomsbury gelegen, eingerichtet. Bedingt durch die stetig wachsende Sammlung zog man 1824 in die heutigen Gebäudekomplexe um.

british museum 2

british museum 3

Durch die riesigen Sammlungen und den immensen Depotbestand ist auch ein Konzept zur Verhinderung von Schädlingsbefall essentiell. Zur Integrierten Schädlingsbekämpfung wurde vom Museum eine Stickstoff-Begasungskammer von Binker Materialschutz GmbH geordert. In dieser Begasungskammer wird zukünftig das ungiftige Umweltgas bzw. Naturgas Stickstoff verwendet. Es wird aus Generatoren on-site erzeugt.

british museum 4

british museum 5

Stickstoff ist ein farb- und geruchloses Gas, das bereits zu ca. 78 Vol.-% in der natürlichen Atemluft des Menschen vorkommt. Der Vorteil von Stickstoff ist, dass es sich gegenüber Materialien und Kunstwerken völlig neutral und inert verhält. Schädlinge in Museumsexponaten, wie Teppichkäfer, Museumskäfer, Brotkäfer, Silberfischchen etc., benötigen zum Leben ebenso Sauerstoff wie der Mensch. Entzieht man der Atemluft diesen Sauerstoff, ersticken die Schädlinge, aber erst nach längerer Zeit (Wochen). Insekten sind nämlich besonders tolerant gegenüber widrigen Umweltbedingungen.

british museum 6

british museum 7

Dieses Erstickungsprinzip durch Stickstoff-Atmosphären wendet man nun im British Museum zur Schädlingsbekämpfung gegenüber Schadinsekten, wie Holz-, Museums- und Textilschädlinge, an. Um sie in all ihren Entwicklungsstadien in akzeptabler Zeit mit Stickstoff abzutöten, muss der Restsauerstoffgehalt unter 2 Vol.-% liegen. Hierzu werden gasdichte Begasungskammern verwendet.

Mit unserer Technologie können Museen eigenständig und sicher Begasungen mit ungiftigem Stickstoff ausführen. Das British Museum hatte deshalb eine Begasungskammer von Binker Materialschutz GmbH geordert. Sie wurde von uns termingerecht nach London geliefert und vor Ort installiert.

british museum 8

Eine intelligente Klimaregelung iKB® sorgt während der Begasung dabei für materialschonende und stabile Temperatur- und Luftfeuchtebedingungen. Die Begasungsparameter, wie Sauerstoffrestgehalt, relative Luftfeuchte und Raumtemperatur werden elektronisch aufgezeichnet und werden über ein Modem fernabgefragt. Der für die Begasung erforderliche Stickstoff wird direkt am Einsatzort über spezielle Stickstofferzeuger produziert und in die Begasungskammer kontrolliert eingeleitet.

Mittels dieser einstellbaren Parameter können vom Museum flexible Behandlungsprogramme gewählt werden.

british museum 9

Am Begasungsende nach Programmablauf wird die Kammer automatisch belüftet und die Schädlings-freien Museumsexponate können gefahrlos entnommen werden. Die Begasungskammer ist nun wieder bereit, die nächsten befallenen Exponate umweltfreundlich von Schädlingen zu befreien.

Summary: Binker Materialschutz GmbH has delivered and installed an automatically working Nitrogen fumigation chamber in London at the British Museum to eradicate museum pests in delicate artefacts. The chamber is charged with the infested exhibits and objects. The non-toxic fumigation gas Nitrogen is generated on-site from ambient air. The temperature and relative humidity inside the chamber is controlled electronically to avoid alteration or deterioration of the artefacts to be fumigated. At the end of exposure time (2 to 8 weeks depending on the target-temperature inside the fumigation facility) the chamber is aerated risklessly and ready to be charged again.

Allgemeine Informationen

Videoclips